Unternehmen

Familienunternehmen mit Blick nach vorn

Mascow - Familie in Bewegung

Das Unternehmen Mascow ist in den vergangenen Jahren langsam aber stetig von der 4. auf die 5. Generation übergegangen. Die Kombination aus Erfahrung und jungen, frischen Ideen machten sich erfolgreich bemerkbar. Sowohl John Mascow als auch Maria Mascow arbeiten Hand in Hand im Familienverbund zusammen und bilden ein zukunftsorientiertes Team in der Geschäftsleitung. Beide haben in Hamburg, Lüneburg und in Shanghai studiert und verknüpfen Praxis und wissenschaftliche Ausbildung zum Vorteil des Unternehmens. Aber vor allem auch die langjährigen Mitarbeiter vor Ort, die teilweise schon 27 Jahre dabei sind, schaffen mit ihrer hohen Einsatzbereitschaft, ihrer Qualifikation und ihrem Erfahrungsschatz ebenfalls die Grundlage für den Erfolg des Entsorgungsunternehmens.

 

Unbürokratisch und schnell


John Mascow

Inhaber


Maria Mascow

Geschäftsleitung


Birgit Mascow

Seniorchefin

 

Von der Weser an die Elbe - eine norddeutsche Familien- und Unternehmensgeschichte

Der erste Firmengründer wurde 1855 geboren und machte sich nach seiner Fahrzeit beim Norddeutschen Lloyd in den späten 1890er Jahren mit einem Schifffahrtsbetrieb an der Unterweser selbständig.

Schlepp- und Transportarbeiten wurden für die dort ansässigen Werften – AG Weser und Bremer Vulkan – ausgeführt.

Das aufsteigende Unternehmen war sehr erfolgreich, bis im Ersten Weltkrieg durch Zerstörung und Enteignung der Wohlstand dahingeschmolzen ist. Durch viel Einsatz wurde der entstandene Schaden aufgefangen und es konnte an die früheren Erfolge angeknüpft werden.

Auch nach dem Zweiten Weltkrieg waren Ideenreichtum in Verbindung mit Fleiß der Schlüssel für den Neuaufbau des Unternehmens.

Mit einem nach dem Krieg erworbenen Küstenmotorschiff wurde Ladung von Bremen nach Skandinavien transportiert.

In den 1950er Jahren wurden weitere Schlepper angeschafft, mit Pflügen ausgestattet und vor der Wesermündung als Schlickkratzer eingesetzt. Das Unternehmen expandierte weiter in einem raschen Tempo.

In den 1960er Jahren wurden die Schlepper für die Hafenbehörde in Bremerhaven und zusätzlich als Assistenz für die Fischereiflotte eingesetzt sowie bei den ersten Rammarbeiten für die spätere Columbuskaje.

Der Transport von Schiffbausektionen wasserseitig  von Bremen nach Rotterdam war ein weiterer Teil des  Leistungsspektrums.

Anfang der 1970er Jahren sind mehrere Schlepper beim Bau des Kraftwerks in Stade tätig gewesen und danach beim Bau der Lesum-, Ochtum-, und Huntesperrwerke.

Parallel dazu wurden Tankschiffe angeschafft, um Altölentsorgungen durchzuführen.  Zunächst in Bremen, Brake und Bremerhaven.

1986 wurde eine Zweigniederlassung in Hamburg gegründet. Diese Aufgabe übernahm der Schwiegersohn Kapitän Peter Mascow.

1994 erfolgte die Trennung vom Familienunternehmen mit Einverständnis des Seniors.

Mit dem eigenen Entsorgungsbetrieb hat Peter Mascow durch seine Arbeitsweise die Entsorgungsbranche auf ein neues Level gesetzt.

Mit den Schiffen TMS „Maria Mascow“ (ex „Friedrich Burmester“), TMS „Wolfgang Burmester“ und dem TMS „John Mascow“ (ex „Entölerdienst Elbe“) wurde die Firma Mascow ein wichtiger  Entsorgungspartner der Umweltbehörde Hamburg.

Im Jahr 2000 verunglückte Peter Mascow tödlich und hinterließ eine große Lücke.

Die Firma wurde zunächst von der Ehefrau weitergeführt und ist mit dem Einstieg und der Unterstützung des Sohnes John Mascow im Jahr 2009 und der Tochter Maria Mascow im Jahr 2015 eines der führenden Entsorgungsunternehmen im Hamburger Hafen.

 

Mascow Entsorgungsschifffahrt e.K.
Tempowerkring 6 · 21079 Hamburg
Telefon: 040 70385550

2022 © FORUM W

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr zum Datenschutz
OK